Mit diesen Tipps verkaufst du Babykleidung und Co. einfach online

Kleider spenden Momunity

MIT DIESEN TIPPS VERKAUFST DU BABYKLEIDUNG & CO. EINFACH ONLINE

Jede werdende Mutter kennt es: Spätestens mit dem Nestbautrieb kommt auch der Konsumüberfluss. Traumhaft schöne Babykleidung und jegliche Ausstattung für die Kleinen werden teuer und in Hülle und Fülle angeschafft. Nichts kann gut genug sein für den größten Schatz. Und dann sind da auch noch die vielen tollen Geschenke zur Geburt und darüber hinaus. Da kommen ziemlich schnell große Mengen an Kleidung und anderen Dingen zusammen.

Die Zeit verfliegt allerdings wie im Flug und plötzlich sind die Kleinen buchstäblich aus allem herausgewachsen und spielen mit den ersten Babyspielzeugen schon nicht mehr. Wohin also mit all den schönen Teilen? Sie sind noch zu gut und unbenutzt, um sie einfach zu entsorgen. Außerdem hängen an ihnen auch viele intensive Erinnerungen. Letztlich haben die Dinge teilweise auch noch ein Vermögen gekostet. Was tun mit Spielzeug, Babykleidung und Co., die einfach keinen Platz mehr zu Hause haben? Mit unseren folgenden Tipps handelt ihr nicht nur nachhaltig, sondern macht anderen Kindern eine Freude und bessert zusätzlich euer Konto auf. Lies in unserem Magazin wie du nachhaltig Babykleidung spenden kannst.

christian-fickinger-MDIGo4Ez-0g-unsplash

1. Kleidung, Spielzeuge und Accessoires einfach weitervererben

Eine Option ist es, die Teile an Freunde und Familie weiterzugeben und somit nachhaltig die neue Generation in den geliebten Sachen großwerden zu sehen. So bleiben die besonderen Schätze noch ganz in deiner Nähe und sind gleichzeitig sinnvoll eingesetzt, statt in einer Erinnerungskiste zu vermodern. 

Denn wer Kleidung und Co. länger nutzt, spart Ressourcen und schont die Umwelt. Eine schöne Art der momentan herrschenden Fast Fashion entgegenzuwirken, wie wir finden. Wer allerdings keinen in seinem Umfeld zum Weitervererben hat, der braucht eine andere Lösung. Wie wäre es deine Kleidung, Spielzeuge und Accessoires zu spenden?

2. Nachhaltig Babysachen & Co spenden

Aktuell gehen die Statistiken von Greenpeace dahin, dass der Secondhand-Markt, aufgrund von Fast Fashion und Massenkonsum, übersättigt ist. Die Mengen an Altkleidern können zum Teil nicht mal mehr recycelt werden. Altkleidercontainer sind Sammelstellen, um die Kleidung in Drittweltländer zu verschiffen, wovon nur die Textilexporteure deutlich profitieren. Afrika beispielsweise wehrt sich schon gegen die Flut an Altkleider, die dort die Märkte überschwemmen und zerstören. Es ist also gar nicht so leicht, Babykleidung nachhaltig zu spenden und wirklich etwas Gutes zu tun, indem man “einfach” spendet.

Unsere Tipps zur nachhaltigen Kleiderspende:

  • Unterstütze deine lokalen Geschäfte. In und nach Coronazeiten haben wir es alle dringend nötig! Spende doch einfach mal deine Kleidung dem Secondhand-Laden um die Ecke, statt in Kommission zu geben.
  • Suche auf den offiziellen Websiten deiner Stadt nach entsprechenden Missionen für eine sinnvolle Spende.
  • Geh in die Momunity App und unterstütze dich mit anderen Mamas gegenseitig. Poste in der App ganz einfach deine Spende. Es gibt viel zu viele tolle Mamas, die Unterstützung durch eine kleine Kleider- oder Spielzeugspende dringend gebrauchen können und zu schätzen wissen. So hast du etwas für dein Karma und die Umwelt getan. Win-win!

Und dennoch ist klar, dass du nicht jedes Teil umsonst spenden möchtest. Das Weiterverkaufen von gebrauchten Dingen ist daher noch immer nachhaltiger, als immer neue Produkte zu konsumieren

Kleider spenden Momunity

3. Verkaufen und Kaufen über Online-Marktplatz-Anbieter

Über diese Plattformen kannst du Kleidung, Accessoires, Spielzeuge und Mobiliar weiterverkaufen.

Ebay Kleinanzeigen

Mit rund 30 Millionen Besuchern pro Monat ist Ebay Kleinanzeigen eine der am häufigsten besuchten Websites in Deutschland. Hier ist das Angebot riesig groß. Von Neuware über Secondhand bis hin zu Dienstleistungen findet man hier alles, was das Herz begehrt. Die Waren können in der Nachbarschaft abgeholt oder einfach verschickt werden. 

Doch ist die Website damit auch konkret für Mamas prädestiniert? Wer es thematisch passend und gebündelt an einem Ort bzw. auf einer Plattform haben will, der kauft und verkauft eventuell besser über eine andere Seite.

Mamikreisel

Die Plattform Mamikreisel bietet dir das volle Marktplatz-Programm speziell rund um alles was wir Mamas “brauchen” oder verkaufen möchten. Bei Mamikreisel heißt es: “Verkaufe deine Kinder- und Schwangerschaftssachen und schenke ihnen ein zweites Leben. Finde Kleidung und Nützliches, das es in keinem Geschäft zu kaufen gibt. Mamikreisel ist für jeden, der daran glaubt, dass hochwertige Sachen lange leben sollten.” 

Auch Mamikreisel zählt stolze 25 Millionen Mitglieder. Diese Zahl zieht sich allerdings aus Kleiderkreisel und Mamikreisel zusammen. Trotzdem spricht die Userzahl für sich und insbesondere für uns Mamas. Das zeigt uns wieder mal: Wir wollen und brauchen unsere eigenen Mama-Plattformen. Because moms need moms!

Ubup, Shpock & Co

Es gibt noch zahlreiche andere tolle Plattformen, auf denen du deine Sachen verkaufen und kaufen kannst. Je größer die Plattform, umso größer die Wahrscheinlichkeit, deinen erhofften Preis zu bekommen oder zu bezahlen. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, deine Wunschprodukte zu finden und oder besser verkaufen zu können.

Wie bei allen Online-Secondhand- und Marktplatz-Anbietern, ist das Stöbern und Finden von individuellen Schätzen, das was das “Basar”-Erlebnis besonders macht und ausmacht. Entweder gehst du gezielt auf die Suche nach einem Produkt einer bestimmten Marke und findest online ein tolles Schnäppchen, oder aber du lässt dich inspirieren von der breiten Auswahl der angebotenen Sachen.

UNSERE TIPPS FÜR DEN VERKAUF

Beim Verkaufen gelten ähnliche Regeln wie beim Kaufen. Hier also die wichtigsten Infos, die du für das erfolgreiche Verkaufen beachten solltest.

1. Aussagekräftige Fotos

Ein aussagekräftiges Foto ist das Wichtigste. Deine potenziellen Käufer sehen das Produkt und können einschätzen in welchem Zustand es ist. Der erste Eindruck zählt!

Der optimale Hintergrund für deine Sachen ist neutral und hell. Wichtig ist auch eine gleichmäßige und gute Beleuchtung. Insbesondere, wenn es um Farbe geht, ist eine richtige Abbildung enorm wichtig. Dein zu verkaufendes Produkt sollte komplett abgebildet sein. Zudem sind Detailfotos immer vorteilhaft. Auch eventuelle Mängel sollten wahrheitsgemäß mit einem Detailfoto festgehalten werden. Das gibt Vertrauen und Transparenz.

Falls möglich sollte die Kleidung im getragenen Zustand fotografiert werden. Hier kann auch eine Kleiderpuppe Abhilfe schaffen. 

Kleider spenden Momunity

2. Ansprechender Verkaufstext

Viel hilft viel. Je mehr der Käufer über dein Produkt erfährt, desto schneller sind alle offenen Fragen vorab geklärt und es kann zum Verkauf kommen. Hier kannst du auch erklären, was dein Produkt besonders macht, welchen Originalpreis es hatte, und und und…

Wichtig ist, die Schlagworte schon im Titel zu nennen und Detailinformationen im Fließtext einzubinden. Bei Möbeln, Spielzeug & Co. sind die Maße sehr entscheidend, während bei Kleidung auch die Stoffqualität nennenswert wäre.

Viel hilft viel. Je mehr der Käufer über dein Produkt erfährt, desto schneller sind alle offenen Fragen vorab geklärt und es kann zum Verkauf kommen. Hier kannst du auch erklären, was dein Produkt besonders macht, welchen Originalpreis es hatte, und und und…

Wichtig ist, die Schlagworte schon im Titel zu nennen und Detailinformationen im Fließtext einzubinden. Bei Möbeln, Spielzeug & Co. sind die Maße sehr entscheidend, während bei Kleidung auch die Stoffqualität nennenswert wäre.

3. Preispolitik

Letztendlich entscheidet aber auch oftmals der Preis über Verkauf und Nichtverkauf. Schaut euch zuvor auf der Plattform um, ob es entsprechende andere Angebote gibt und in welchem Preissegment diese angeboten werden. Eine Strategie wäre es, in der gleichen Range zu bleiben oder direkt das günstigste Angebot zu sein.

Beim Preis gilt allerdings immer – flexibel bleiben! Angebot und Nachfrage sind hier nicht stetig gleich. Außerdem ist es auf diesen Plattformen üblich, über den Preis zu Verhandeln. Wenn du nicht warten kannst oder willst, dann solltest du flexibel beim Preis bleiben.

Falls du aber etwas mehr Zeit haben solltest, ist es möglich, dass ein paar Wochen später genau nach deinem Produkt gesucht wird und derjenige deinen Preis gerne zahlt.

In der Regel könnt ihr für neuwertige Ware, also fast ungetragene, fehlerlose Kleidung, noch die Hälfte vom Originalpreis ansetzen.

Und jetzt viel Erfolg & Spaß beim Verschenken, Spenden oder Verkaufen!

 

 

Du möchtest noch mehr von
MOMUNITY entdecken?

Dann hol dir die App und profitiere vom Austausch und Miteinander mit tausenden anderen Mamas, wie Dir!

Wir sind auch auf Instagram.

Besuche uns doch mal.